SERVICE-TELEFON: +49 (0) 9943 777

Mathias Seidl jun. ist der Herr der Rauhnachtgeister

unter seinen Händen nehmen Geister und Dämonen Gestalt an.

Mathias Seidl jun., 39 Jahre alt, Master Public Management und Diplom-Verwaltungswirt im Landratsamt Cham. Hinter diesen simplen Fakten verbirgt sich ein Mann mit wirklich außergewöhnlichem Hobby. Mathias Seidl jun. ist der Rauhnachtschnitzer.

Seine Leidenschaft gehört dem uralten Brauchtum rund um die als Los- oder Rauhnächte bekannten Tage zwischen dem 21. Dezember und dem 6. Januar. Vor allem aber der Anfertigung mystischer, Furcht einflößender Masken und Kostüme, die in den Überlieferungen eine zentrale Rolle spielen.

Die Menschen schlüpften schon in alter Zeit in die Rolle von Druden, bluadigem Dammerl (blutiger Thomas), der Hobangoaß (Ziege mit Pferdefuß) oder der Wilden Jagd. Mathias Seid jun. hat sie mit viel Kreativität und bildhauerischem Talent zum Leben erweckt. Unter seinen geschickten Händen entstehen aus einem Stück Holz beeindruckende Masken mit viel Liebe zum Detail und aus Fellen, Leinensto‑ en, Ketten, Federn und vielem mehr aufwändige Kostüme.

Wir haben ihn besucht und ihm beim Schnitzen ein wenig über die Schulter geschaut.

Wie wurdest du der Rauhnachtschnitzer?

Mathias Seidl jun.: Ich musste aufgrund von Verletzungen mein Hobby, das Fußballspielen aufgeben und war auf der Suche nach etwas Neuem. Etwa zeitgleich beschlossen Marktgemeinde und FFW Engelshütt, sich auf das Wagnis eine Rauhnacht zu organisieren, einzulassen. Nach und nach beschäftigte ich mich immer mehr mit dem Maskenbau und gelangte über unterschiedliche Materialien zum Holz. Darüber hinaus ist es auch das Organisieren und die Logistik einer solchen Veranstaltung in Zusammenarbeit mit FFW Engelshütt und Tourist-Info, was mir Spaß macht.

Kannst du dich noch an die 1. Lamer Rauhnacht im Jahr 2003 erinnern

Mathias Seidl jun.: Ausgerechnet bei der Premiere konnte ich krankheitsbedingt nicht dabei sein, doch das Interesse des Publikums hat mich damals total überrascht. Über 1000 Leute erlebten das erste Rauhnachttreiben auf dem Dorfanger. Seit der 2. Auflage bin ich nun ununterbrochen dabei, oft auch als Darsteller. Keiner der Beteiligten hätte erwartet, dass es eine solche Erfolgsgeschichte werden würde.

Wie lange brauchst du, bis eine Maske fertig gestellt ist?

Mathias Seidl jun.: Das lässt sich pauschal nicht sagen. Wenn es schnell gehen muss, ungefähr 40 Stunden, doch nicht immer läuft es so geradlinig. Meist beginnt eine Idee langsam zu reifen, dann folgt eine Konzeptstudie. Ich möchte immer das perfekte Ergebnis am Ende, darum muss ein Stück auch manchmal eine Weile beiseite legen und auf die richtige Idee warten.

Bist du Autodidakt? Hast du dir die Techniken selbst beigebracht?

Mathias Seidl jun.: Heutzutage bietet natürlich das Internet eine Fülle an Informationen. Auch Ausprobieren ist wichtig und führt im Laufe der Jahre zu einer großen Erfahrung. Darüber hinaus habe ich einen Schnitzkurs besucht und mir bei Bildhauern, Schnitzern aber auch Malern, wie z.B. von Bernd Kirschenbauer, der auch unser Spiel zum „Druddrucken“ als Kreidezeichnung dargestellt hat, Tipps geholt. Schließlich ist die Grundlage, dass die Proportionen stimmen und die Farbgestaltung passt.

Lassen sich die Kosten für eine Maske irgendwie beziffern?

Mathias Seidl jun.: Das ist je nach Ausarbeitung von Maske und Kostüm sehr unterschiedlich. Doch eigentlich lässt sich das so pauschal nicht sagen. Ich habe eine Vorstellung im Kopf und da möchte ich am Ende hin. Je detailreicher das Ganze wird, umso teurer ist es. Bei den Kosten für die Rohstoffe sind noch Hilfs- und Betriebsstoffe, aber auch die benötigten Werkzeuge hinzu zu rechnen. Sicherlich geht auch manchmal was daneben – man hat also auch mal Ausschuss und nicht zu vergessen die Arbeit, das über die Jahre angeeignete Know How und die Überlegungen im Vorfeld. Ein pauschaler Betrag lässt sich also kaum beziffern.

Hast du eine Lieblingsfigur?

Mathias Seidl jun.: Nein eigentlich nicht. Ich mag alle, jede hat etwas Besonderes und in jeder meiner Masken und Kostüme steckt Herzblut. Das Maskenbauen hilft mir oftmals, Dinge zu verarbeiten. Hinter manchem Objekt steckt eine sehr persönliche Geschichte.

Choreografien und special effects der Rauhnacht werden immer spektakulärer, die Kostüme und Masken immer professioneller. Ist das eine Herausforderung für die Zukunft der Lamer Rauhnacht?

Mathias Seidl jun.: Ja natürlich, wir haben ja auch viele „Stammgäste“, die immer wieder etwas Neues erleben möchten. Inzwischen sind es nicht mehr nur die Lokalmatadoren „Engelshütter Teufel“ und „Rauhnachthexen“, die das Progamm bestreiten. Namhafte Perchtengruppen aus dem ganzen ostbayerischen Raum geben sich alljährlich am 27. Dezember auf dem Engelshütter Dorfanger ein Stelldichein der Rauhnachtgeister. Auch sie bringen immer wieder neue Impulse mit.

Info Lamer Rauhnacht:

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Corona-Pandemie gab es im Jahr 2020 leider keine Rauhnacht in der gewohnten Form. Die Tourist-Info bietet aber eine geführte Wanderung „Zum Rauhnachtschnitzer“ an, bei der man die Sagenhaften Gestalten bewundern kann und eine Blick hinter die Kulissen werfen kann

  • Termin Freitag, 05. Februar 2021

Im Jahr 2021 hoffen wir dann, dass die Rauhnacht wieder wie gewohnt am 27. Dezember stattfinden kann. 

Berge

Impressionen der vergangenen Lamer Rauhnächte

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN