SERVICE-TELEFON: +49 (0) 9943 777

http://meta.et4.de/rest.ashx/search/?experience=landkreis-cham&q=hashlink%3A%28p_22401%29&offset=0&limit=50&template=ET2014A.json

NaturArtParks

Beschreibung

Die Natur-Art-Parks-Arrach ...

Der Weg ist ein Netzwerk der besonderen Art und macht die Gemeinde Arrach zu einer Art “Freizeit-Bildungsstätte Natur” mit einer besonderen kulturellen Note.
Die NaturArtParks im jungen Luftkurort Arrach:
Die Gemeinde Arrach schafft für seine Gäste durch die Vernetzung bestehender Attraktionen eine Tourismusattraktion allererster Güte.

Dass im Luftkurort Arrach stets viel für die Weiterentwicklung des Tourismus getan wurde, zeigen die zahlreichen Verbesserungen der Infrastruktur, aber auch die Schaffungen neuer Einrichtungen, wie der “Freizeitpark Seepark” mit dem attraktiven Kulturprogramm, der “Bunte Sommer”.
Das Konzept des "Arracher Natur-Art-Parks" basiert auf den Ideen, die überwiegend von unserem geschäftsleitenden Beamten, Franz Zisler, entwickelt und ins Leben gerufen wurden.
Es geht um einen rund drei Kilometer langen “Klima-Terrain-Rundweg”, der mitten in Arrach den sogenannten “Natur-Art-Park” bildet. Der Weg ist ein Netzwerk der besonderen Art, und verbindet den “Seepark” mit dem “Arracher Moor-Park” (Naturschutzgebiet), dem “Energiepark auf Gut Kleß” und den bestehenden Handwerks-Kunststätten und zwei Museen, und macht die Gemeinde Arrach zu einer Art “Freizeit-Bildungsstätte Natur” mit einer besonderen kulturellen Note.

Kunstvolle Hinweistafeln
Die Tourismus-Attraktion der Gemeinde Arrach sieht folgendermaßen aus: Sie starten am "Seepark” und überqueren die Staatsstraße, die aufgrund dieser Maßnahme im Bereich zwischen der Ampelkreuzung und der Tankstelle zu einer “Ortsdurchfahrt” umgewidmet wurde. Die Überquerung der Staatsstraße wird für Sie dadurch sicherer.
Von der anderen Fahrbahnseite aus geht es zum Zugang für den Moorlehrpfad. Nach dem Durchschreiten der kunstvoll gestalteten Eingangstore erhalten Sie im Info-Pavillon erste Informationen über dieses einzigartige Naturdenkmal. Danach geht eine bergwärts führende Verbindung zum “Energiepark Gut Kleß”. Dessen Eigentümer, Hermann Geiger, wird in Zukunft Führungen zum betriebseigenen Sägewerk, zu den mit Wasserkraft betriebenen Stromgeneratoren und zu den zwei Photovoltaik-Anlagen auf seinem Grundstück anbieten. Außerdem können Sie das alte Mühlrad und die Wasserstauanlage mit Kraftwerk besichtigen.


Zu den Kunsthandwerkern
Vorbei an der alten Steinbrücke, die vor Jahrzehnten von einem gewaltigen Hochwasser verschoben wurde, führt der Rundweg weiter zur “Kunstsattlerei Geiger”, wo Sie bei der Herstellung von Pferdegeschirren und beim kunstvollen Besticken zuschauen können. Nur wenige Meter entfernt, in der “Bio-Bäckerei Drexler”, werden die Gäste dann Zeugen, wie auf traditionelle Art, wohlschmeckendes Brot zubereitet wird.
Nur wenige hundert Meter weiter wartet eine der interessantesten, privaten Museumslandschaften im ganzen Bayerischen Wald auf seine Besucher. Ganz neu ist dabei das "Holzkunstmuseum". Im “Mineralienmuseum” sind in geschmackvoll gestalteten Holzvitrinen sehr attraktiv alles an “Steinen” präsentiert, was im Bayerischen Wald “schlummerte”, bis es engagierte Mineraliensucher ans Tageslicht brachten.
In der unmittelbaren Nachbarschaft im sogenannten “Drexler-Hof”, schließt sich das “Bayerwald-Handwerksmuseum” an. In diesem nicht minder interessanten Museum, wird der Besucher in die Zeit der früheren Handwerkstechniken und Künste im Bayerischen Wald versetzt.
Gleich daneben geht es in der “Bärwurzerei Drexler” nicht nur um die Herstellung jenes Schnapses, der vielen Gästen beinahe als Synonym für den Bayerischen Wald schlechthin gilt. Vielmehr können die Besucher der Schaubrennerei auch Zeuge werden, wie aus unscheinbaren Waldbeeren, und Obst aus eigenem Anbau, erlesener Likör wird.

Glas und Kunst
Es wäre sicher schade, wenn die Teilnehmer an einer solchen Rundwanderung nun aufgeben, und eventuell eine Abkürzung zum “Seepark” wählen würden. Auf dem Weg zur Ampelkreuzung an der Staatsstraße kommen Sie nämlich zum neu gestalteten “Glastor”, das als Symbol für die Glasstraße im Lamer Winkel für das alte Handwerk wirbt.

Glas als Gestaltungselement
Große Unterstützung hat bei diesem Projekt auch das Glasdorf Weinfurtner geleistet. So wurden zum Beispiel die Hinweistafeln auf dem Moorlehrpfad aus einer Komposition aus Metall und sehr hochwertigem Glas geschaffen. Entlang des ganzen Weges werden auch in naher Zukunft immer wieder Glaskunstwerke zu sehen sein. Weitere Attraktionen, z.B. vom Sturm gebrochene Bäume werden als Werkstoff für Kunstgegenstände dienen.


“Grüne Bildungsstätte”
Des weiteren ist geplant, daß der gesamte Bereich des “Natur-Art-Parks” auch als Grundlage für die Umwelterziehung an den Schulen, als “grünes Klassenzimmer”, dienen soll.

Preisinformationen

Der Eintritt in die NaturArtParks Arrach ist kostenlos.

Kontakt - Ansprechpartner

Kontaktdaten
Regentalstraße
Arrach
+49 9943 / 1035
http://www.lamer-winkel.bayern/
[email protected]

Ansprechpartner

Lamer Straße 78
93474 Arrach
+49 9943 / 1035
http://www.lamer-winkel.bayern
[email protected]

Ausstattung

Kinderspielplatz (im Freien)
WC-Anlage

Informationen zur Barrierefreiheit

Behindertengerechtes WC

Anfahrt

Mit dem Auto:
auf der Autobahn A6
bis Ausfahrt Amberg-Ost
B 85 bis Chamerau
links abbiegen
Richtung Bad Kötzting - Lam


auf der Autobahn A3
bis Ausfahrt Straubing
B 20 bis Cham
B 85 bis Chamerau
links abbiegen
Richtung Bad Kötzting - Lam


auf der Autobahn A 92
bis Ausfahrt Deggendorf
B 11 bis Patersdorf
B 85 bis Viechtach
rechts abbiegen
Richtung Bad Kötzting - Lam

Mit der Bahn:
von Norden und Westen
bis Nürnberg, umsteigen Richtung Schwandorf - Cham - Kötzting - Lam
mit der Bahn bis Bahnhof Arrach

von Süden
Richtung Regensburg - Hof, umsteigen in Schwandorf
nach Cham - Kötzting - Lam
mit der Bahn bis Bahnhof Arrach

Berge

Karte

Kontakt - Ansprechpartner

Kontaktdaten
Regentalstraße
Arrach
+49 9943 / 1035
http://www.lamer-winkel.bayern/
[email protected]

Ansprechpartner

Lamer Straße 78
93474 Arrach
+49 9943 / 1035
http://www.lamer-winkel.bayern
[email protected]